Sicherheits·ringe für blinde Menschenan unseren Halte·stellen

Die Halte·stellen von der VKU erkennt man am Halte·stellen·schild. 
Das Schild ist oben an einer Stange fest gemacht.
Weiter unten ist der Fahr·plan.
Und unter dem Fahr·plan ist bei vielen Halte·stellen ein Müll·eimer.

Für blinde Menschen können diese Stangen gefährlich sein.
Besonders wenn die Stangen auf dem Bürger·steig stehen.
Und wenn an den Stangen kein Müll·eimer fest gemacht ist.
Oder wenn der Müll·eimer höher als 60 cm über dem Boden fest gemacht ist.

Dann merkt der Blinden·stock zu spät: Da steht eine Halte·stelle.
Oder der Blinden·stock merkt das gar nicht.
Die blinden Menschen stoßen dann mit der Halte·stelle zusammen.
Sie fallen hin.
Oder verletzen sich.

Zwei blinde Menschen stehen an einer Bushaltestelle.

Sicherheits·ringe schützen die blinden Menschen vor dem Zusammen·stoßen

Die Menschen vom Projekt JederBus haben überlegt: 
Was können wir machen?

Sie hatten eine einfache und gute Idee: 
Wir machen einen Sicherheits·ring um die Stange an der Halte·stelle.

Der Sicherheits·ring ist ein Ring aus Plastik.
Er liegt flach auf dem Boden. 
Genau dort, wo die Stange von der Halte·stelle steht. 

Der Sicherheits·ring ist ungefähr 60 cm breit.
Er ist breiter als der Fahr·plan·kasten.
So können blinde Menschen den Sicherheits·ring gut mit dem Blinden·stock finden.

Die Sicherheits·ringe an den Halte·stellen sind eine Erfindung von derVKU.
Den ersten Sicherheits·ring haben wir an der Halte·stelle Schwerte / Post aufgebaut.
Das war im Jahr 2015.
Es war der erste Sicherheits·ring in Deutschland.

Im Kreis Unna gibt es bis jetzt 126 Sicherheits·ringe.