Verkehrsgesellschaft Kreis Unna mbH

Aktuelles

Linie D1 nimmt Betrieb wieder auf

Lünen. Gute Nachrichten für alle, die im Industriegebiet rund ums Lippewerk arbeiten: Die Linie D1 der VKU geht nach einer „Corona-Pause“ wieder an den Start. Pünktlich nach Ferienende, also ab Mittwoch den 12.08.2020, bringt der Bus wieder alle Fahrgäste an ihr Ziel.

Zwischen Lünen Hauptbahnhof und Brambauer ist die Linie D1 unterwegs. Auf ihrem Li-nienweg bedient sie unter anderem die Haltestelle „Lippewerk“ in der Josef-Rethmann-Straße. Auf jeder zweiten Fahrt haben Fahrgäste Anschluss an die Linie U41 und mit einigen Fahrten auch zur Linie 284 nach Waltrop. In Lünen erhalten die Fahrgäste Anschluss an die Bahn und die R19/D19 nach Selm.

Fahrgäste von Bus und Bahn haben es ab dem 1. August leichter

10erTicket mit deutlichen Preisvorteilen

Ab dem 1. August ändern sich Preise und Preisstufen für Bus und Bahn im Kreis Unna. Endlich sei es gelungen, so die VKU in einer Pressemitteilung, aus ehemals vier Preisstufen nur noch zwei zu machen. Mit der Preisstufe A fährt man in der Stadt oder der Gemeinde und mit der Preisstufe B im ganzen Kreisgebiet. 

Insbesondere die ehemaligen Preisstufen 2M (EinzelTicket = 4,10 Euro) und 3M (EinzelTicket = 5,60 Euro) sind zusammengelegt worden. Das EinzelTicket für das ganze Kreisgebiet kostet jetzt 4,60 Euro. Bei weiten Fahrten durch das Kreisgebiet spart der Kunde also 1 Euro, während für kurze Fahrten in den Nachbarort 50 Cent mehr bezahlt werden müssen.

Die VKU macht diesen Kunden aber mit einem neuen 10erTicket der Preisstufe B für 35 Euro ein besonderes Angebot. Damit fährt man für 3,50 Euro pro Fahrt durch das ganze Kreisgebiet. In der Preisstufe A, also für ein Stadtgebiet, gab es das 10erTicket schon. Hier kostet es jetzt 21,30 Euro. Eine leichte Erhöhung um 80 Cent.

Auch wer erst ab 9 Uhr fahren kann, spart nach wie vor Geld, denn die 9Uhr TagesTickets sind weiterhin besonders günstig. Damit fährt ein Erwachsener mit bis zu drei Kindern (oder ein Fahr-rad) für 6,80 Euro hin und zurück und kreuz und quer im Kreisgebiet. Dieses Ticket gibt es auch für 5 „Beförderungsfälle“, also Erwachsene, Kinder oder Fahrräder, und kostet dann 13,60 Euro. Bei der Stadtvariante der Preisstufe A sind die Preise 4,10 Euro bzw. 8,20 Euro.

An den Haltestellen sind die neuen Preisinformationen zu finden. Für die übersichtliche Darstellung und die einfache Gliederung in A und B ist die VKU bundesweit gelobt worden.

Ab dem 1. Oktober gibt die VKU außerdem die Mehrwertsteuerabsenkung, die im Nahverkehr von 7 auf 5 Prozent bis Jahresende gesenkt wird, mit einer ca. 4 Prozentigen Preisermäßigung an die Kunden weiter. Eine zeitnahe Umstellung aller Vertriebssysteme sei zu einem früheren Zeitpunkt leider nicht möglich gewesen.

Alle neuen Fahrpreise finden Sie hier zum Download.

Foto: VKU

Alternativen im Blick

VKU setzt sich mit Klima schonenden Antriebsarten auseinander

Kreis Unna. Zwei alternative Antriebsarten werden schon seit einiger Zeit diskutiert – Elektromobilität und Wasserstoff. Auf dem Weg zu einem noch umweltfreundlicheren ÖPNV setzt sich die VKU damit intensiv auseinander und prüft die Einsatzmöglichkeiten im Kreis Unna.

„Innovative Antriebe haben viele Vorteile, stellen uns aber bei näherem Hinsehen vor einige Herausforderungen“, sagt André Pieperjohanns, Geschäftsführer der VKU. „Busse im Kreis sind häufig bis zu 350 Kilometer am Tag im Einsatz. Deshalb kommt es vor allem auf eine gute Reichweite der Fahrzeuge an.“

Einen Elektro-Bus mit größerer Reichweite hat die VKU am vergangenen Mittwoch, den 22.07.20, Vertretern von Kreispolitik und Verwaltung vorgestellt. Der stellvertretende Landrat Martin Wiggermann, Sabine Leiße (Leiterin der Stabsstelle für Planung und Mobilität) und Ludwig Holzbeck (Umweltdezernent) nahmen auf Einladung an einer Testfahrt mit dem modernen Bus teil. Der vollelektrische Citea des niederländischen Herstellers VDL hat eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern. Seine Batteriekapazität beträgt 288 KWh.
Der Wechsel zu neuen Antriebsarten erfordert gemeinsames Handeln, wie Geschäftsführer André Pieperjohanns betont. „Wir entwickeln unsere Fuhrparkstrategie in enger Abstimmung mit unseren Eigentümern weiter. Derzeit kommen bei der eigenen Flotte der VKU ausschließlich Busse mit den hohen Umweltstandards Euro 5 und Euro 6 zum Einsatz. Bei Elektrobussen muss auch bedacht werden, dass eine entsprechende Ladeinfrastruktur aufgebaut werden muss.“ 
Bei einem Modell wie dem Citea können die Batterien an Schnellladestationen binnen 20 Minuten auf 60 Prozent der Ladekapazität gebracht werden. Im städtischen Umfeld ist es daher deutlich einfacher, an den Enden einer Linie Ladestationen aufzubauen. Die VKU setzt ihre Busse wirtschaftlich ein, sodass sie über den Tag mehrere Linien bedienen. Die Ladephase der Busse müsste dann jeweils individuell nach Verfügbarkeit dieser Nachlademöglichkeiten geplant werden.
Der stellvertretende Landrat Martin Wiggermann begrüßt die Aufgeschlossenheit der VKU gegenüber neuen Antriebsarten. „Unser kommunales Verkehrsunternehmen ist ein wesentlicher Baustein der Verkehrswende. Nicht nur in Bezug auf die Gewinnung von mehr Fahrgästen, sondern auch in Bezug auf den Klimaschutz“, betont er.

Foto: VKU Die VKU ludt Vertreter der Kreispolitik und Kreisverwaltung zu einer Testfahrt in einem vollelektrischen Bus ein. (Foto v.l.: Ludwig Holzbeck (Umweltdezernent), André Pieperjohanns (Geschäftsführer VKU), Sabine Leiße (Leiterin der Stabsstelle für Planung und Mobilität), Martin Wiggermann (stellvertretender Landrat Kreis Unna))

Änderungen im WestfalenTarif zum 1. August 2020

Mehrwertsteuer-Senkung wird an die Fahrgäste weitergegeben

Die Bundesregierung hat eine Senkung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes für Nahverkehrstickets von sieben auf fünf Prozent beschlossen. Sie gilt vom 01.07. bis 31.12.2020. Die Verkehrsunternehmen des WestfalenTarifs geben diese Mehrwertsteuer-Senkung an ihre Fahrgäste weiter.

Dafür muss die VKU alle Vertriebssysteme aktualisieren. Das ist ein großer Aufwand und nicht so schnell möglich. Deshalb sinken die Ticketpreise im WestfalenTarif vom 01.10. bis 31.12.2020 durchschnittlich um vier Prozent. Die Mehrwertsteuer-Senkung gilt somit nur für einen Zeitraum von drei Monaten. Dafür erhalten die Fahrgäste aber die doppelte Ermäßigung. Damit ist sicher, dass alle Kunden gleich viel mit der Senkung der Mehrwertsteuer sparen. Ab dem 01.01.2021 gelten dann wieder die Preise, die zum 01.08.2020 in Kraft treten.

Zusätzlich gibt es ein Dankeschön für treue Abonnenten. Während der Sommerferien, gelten alle Abo-Tickets Samstag und Sonntag in ganz NRW. Sommerferien sind vom 27.06. bis 09.08.2020. In dieser Zeit dürfen am Wochenende je Ticket zwei Erwachsene und drei Kinder mitfahren. Das gilt auch für Abos die noch während der Ferien abgeschlossen werden. (Abohotline: 0 23 07 94 03 233)

 

Weniger Preisstufen – mehr Übersicht

Ab dem 1. August wird die Anzahl der Preisstufen reduziert. Das schafft eine bessere Übersicht für die Kunden. Damit ist die höchste Preisstufe die 10W. Tickets mit dieser Preisstufe sind dann für den gesamten WestfalenTarif-Raum gültig. Die Preise für Tickets der Preisstufe 10W sind mehrheitlich stabil geblieben. Die Fahrgäste gewinnen also doppelt.

Im Raum Ruhr-Lippe freuen sich Fahrgäste, die längere Strecken fahren, über die Zusammenführung der Preisstufen. Ab jetzt gelten alle Tickets der Preisstufe 9M  für das gesamte Netz Ruhr-Lippe. Eingeschlossen sind auch die Städte Dortmund und Hagen sowie Willingen (Upland). Der Raum Ruhr-Lippe ist: Kreis Unna, Hochsauerlandkreis, Kreis Soest, Märkischer Kreis und Stadt Hamm.

 

Preisstufe B im Kreis Unna

Im Kreis Unna entfallen die Preisstufen 2M und 3M . Alle Tickets mit dem Geltungsbereich „Netz Kreis Unna“ erhalten einheitlich die Preisstufe B. Mit der Umstellung werden viele Tickets günstiger. So kostet das 9UhrTagesTicket für 1 Person für den Kreis Unna nur noch 6,80 Euro. Das 9UhrTagesTicket für 5 Personen kostet nur noch 13,60 Euro.

 

Mehr Flexibilität mit dem neuen 30TageTicket

Das MonatsTicket wird vom 30TageTicket abgelöst. Das bedeutet mehr Flexibilität für die Fahrgäste: Das 30TageTicket ist nicht mehr an einen Kalendermonat gebunden. Es kann an jedem beliebigen Tag starten und gilt dann für die nächsten 30 Tage. Es gelten die gleichen Bedingungen und Mitnahmeregelungen wie beim bisherigen MonatsTicket.

 

Vereinfachung der FahrradTickets

Auch das Ticketangebot für die Mitnahme von Fahrrädern wird vereinfacht. Es gibt nur noch zwei Preisstufen: eine Stadt/Gemeinde im WestfalenTarif oder das gesamte Netz Westfalen. Zudem sind die dazugehörigen Preise nun für den ganzen WestfalenTarif-Raum einheitlich. Fast alle Preise konnten dabei gesenkt werden.

Neue Ticketangebote, angemessene Preisanpassung und Weitergabe der Mehrwertsteuer-Senkung an die Fahrgäste

Zum 1. August treten im WestfalenTarif Änderungen in Kraft. Diese verbessern den Tarif und das Nahverkehrsangebot in Westfalen-Lippe. Hierzu werden neue Tickets eingeführt und das bestehende Angebot überarbeitet. Die Anhebung der Preise ist mit durchschnittlich 1,86 Prozent angemessen.

Nummer der Abo-Hotline ändert sich

Seit dem 01.07.2020, ist die Abo-Hotline für Kunden der VKU unter einer neuen Rufnummer erreichbar.

Fragen rund um das Ticket-Abonnement werden dann in Zukunft unter der
Telefonnummer 0 23 07 94 03 233 beantwortet.

Sommerferien-Aktion: NRW-weite Gültigkeit aller AbonnementTickets

Tolle Neuigkeiten für unsere Abo-Kunden!

An den Wochenenden, vom 27. Juni 2020 bis 09. August 2020, gelten alle Abo-Tickets der VKU

  • in gesamt NRW
  • in den Nahverkehrsmitteln
  • für bis zu 5 Personen (davon maximal zwei Erwachsene ab 15 Jahren)

Sie sind noch kein Abo-Kunde? Dann machen Sie jetzt Nägel mit Köpfen, denn auch Neukunden kommen in den Genuss der Sommeraktion.  

Mehr Infos gibt es unter https://www.westfalentarif.de/de/aboaktion/

Weitere Auskunft zum Thema Bus und Bahn gibt es bei der kreisweiten Servicezentrale fahrtwind unter 0 180 6 / 50 40 30 (personenbediente Fahrplanauskunft, pro Verbindung:
Festnetz 20 ct / mobil max. 60 ct).

Umleitung wegen Sperrung der Rhynerner Straße

Bönen. Wegen Straßenbauarbeiten wird die Rhynerner Straße einseitig gesperrt. Aus diesem Grund müssen die Busse der VKU ab Samstag, den 27.06.2020, voraussichtlich bis zum Ende der Sommerferien eine Umleitung fahren.

Linie C91 (in Richtung Nordbögge Bahnhof):

Von der Umleitung betroffen sind die Haltestellen "St. Bonifatius", "Markt", "Wolfgang-Fräger-Str." und "Bönen Bahnhof". Diese Haltestellen werden zu geänderten Abfahrtszeiten auf der jeweils gegenüber liegenden Straßenseite in Gegenrichtung bedient.

Ebenfalls betroffen sind die Haltestellen "Zentrum", "Nelkenstr.", "Alte Mühle", "Bockeldamm", "Peterstraße", "Pestalozzistraße", "Am Mersch" und "Am Haferkamp". Bei diesen Haltestellen ändern sich ausschließlich die Abfahrtszeiten über die Dauer der Umleitung.

Die Haltestellen "Am Telgenbusch" und "Nordböggerstraße" in Richtung Nordbögge Bahnhof entfallen vollständig.

Die Linien 195, T195, 194 (über Ostbönenerweg):

Es entfallen die Haltestellen "Nordböggerstraße" (Richtung Nordbögge Bahnhof), "Ostbönerner Weg", "Am Mersch (Ost)" und "Siemensstraße / TST".

Alternativ zur Haltestelle "Nordböggerstraße" können Fahrgäste die Haltestelle "Abzw. Am Mersch" nutzen.

Für die Haltestellen "Ostbönerner Weg", "Am Mersch (Ost)" und "Siemensstraße / TST" können alternativ die Haltestellen "Edisonstr. 23" und "Siemensstr. 42" genutzt werden.

Die geänderten Fahrten finden Sie hier im pdf zum Download. 

NimmBus startet Online-Busschule

Grundschüler lernen über das Internet wie man richtig Bus fährt

Kreis Unna. Bus fahren muss man lernen. Dafür kommt die Busschule NimmBus normalerweise zu den Kindern in die Schule. In einem praktischen und einem theoretischen Teil wird Grundschülern alles rund ums Busfahren beigebracht.

Aufgrund der Corona-Krise kann die Busschule zurzeit leider nicht vor Ort sein. Deshalb startet NimmBus nun die deutschlandweit einzigartige Online-Busschule.

„Ein wenig Gutes hat die Corona-Krise doch: Wir kommen endlich dazu, Ideen für eine Online-Version unserer Busschule zu entwickeln. Dann stehen die Inhalte nicht nur den Schülern, sondern auch deren Eltern und anderen Interessierten zur Verfügung“, sagt Andreas Feld, Leiter des Verkehrsmanagements der VKU.

Auf der Internetseite der VKU gibt es Unterrichtsmaterial und Filme in Kapiteln aufbereitet. Praktische Übungen, in denen die Kursteilnehmer/-innen zur Aktion aufgerufen werden, runden das Programm ab. Auch eine Lernkontrolle ist darin integriert.

Mit der Entwicklung des Onlinekurses stößt die VKU sowohl bei den Schulen als auch bei der Schulaufsicht des Kreises Unna auf großes Wohlwollen. Noch vor den Sommerferien möchten erste Schulen das neue Angebot nutzen.

„Im Moment ist der Onlinekurs noch ein Prototyp, sozusagen ein „Erlkönig“. Natürlich können wir damit die Busschule auf Dauer nicht ersetzen. Wir sehen darin aber eine große Chance für die Zukunft, so unser bisheriges Schulungsangebot auch langfristig und nachhaltig zu erweitern“, sagt Andreas Feld.

NimmBus ist ein Gemeinschaftsprojekt von der VKU und dem Kreis Unna.

Foto: VKU Die Online-Busschule kann auch von Zuhause aus besucht werden. Foto: VKU

VKU verkauft wieder Fahrkarten in allen Bussen

Ab Mittwoch, den 10.06.2020, können Fahrgäste wieder in allen Bussen der VKU (mit Ausnahme der Schülerlinien) eine Fahrkarte beim Fahrer kaufen. Gleichzeitig gilt auch die Ver-pflichtung, wieder den Einstieg an der vorderen Tür zu nutzen.
 
Zum gesundheitlichen Schutz von Fahrgästen und Fahrpersonal hat die VKU im überwiegenden Teil ihrer Busse Plexiglasscheiben am Fahrerplatz installiert. Dort wo eine Installation aus baulichen Gründen noch nicht möglich war, wurden alternative Lösungen geschaffen.

VKU bringt Hygiene-Scheiben im Fahrerbereich an

Damit schafft das Unternehmen wieder die Voraussetzung, in Zeiten von Corona beim Fahrer ein Ticket zu lösen. Zunächst ist der Umbau bei rund 63 Fahrzeugen geplant, weitere Busse folgen im zweiten Schritt.

Fahrzeuge, bei denen die Umrüstung bereits erfolgt ist, ermöglichen den Fahrgästen dann auch wieder den Vordereinstieg.

Ein Großteil der VKU-Busse wird ab sofort schrittweise mit Hygiene-Trennscheiben im Fahrerbereich ausgerüstet.

Hygiene-Scheiben im Fahrerbereich

Einschränkungen im Linienverkehr der VKU

Linie D1 Lünen – Lippewerk – Brambauer entfällt ab 6. April

Seit Mitte März fährt die VKU auf Grund der Schulschließungen nach Ferien-Fahrplan.

Um dieses Angebot für die Lüner Bürger trotz zunehmender Ausfälle beim Fahrpersonal weitgehend aufrecht erhalten zu können, müssen leider erste Einschränkungen hingenommen werden.

Diese Einschränkungen greifen dort, wo es alternative Verbindungen oder nur Komfortverluste (längere Wartezeiten bzw. Fußwege oder zusätzliche Umstiege) gibt.

Ab Montag, den 06.04.2020, wird deshalb die Linie D1 bis auf weiteres eingestellt. Die Fahrgäste haben die Möglichkeit auf die Linie C1 auszuweichen, welche überwiegend parallel zwischen Lünen und Brambauer verkehrt.

Kunden, die zur Haltestelle „Lippewerk“ möchten, müssen in Folge der Maßnahme zukünftig einen etwas längeren Fußweg in Kauf nehmen.

Die VKU reagiert mit diesem Schritt auf aktuelle Entwicklungen und hofft, dass sie auch zukünftig bei allen Maßnahmen eine Ankündigungsfrist von mindestens 48 Stunden vorher einhalten kann. In diesem Fall bedeutet das, die D1 bleibt ab 06.04.2020 bis auf weiteres eingestellt, bis die VKU anderes mitteilen kann.

NachtAST wird vorübergehend eingestellt

Das normale AST und die NachtBusse der VKU fahren weiter 

Kreis Unna. Auf Grund der aktuellen Corona-Krise werden alle Fahrten der NachtAST durch die VKU ab April 2020 vorläufig eingestellt. Im Detail sind das die NachtAST in Unna, Werne und Kamen.

Fahrten des normalen AST (Anrufsammeltaxi) finden weiterhin statt. Auch die NachtBusse stehen den Kunden nach wie vor für Fahrten zur Früh- und Spätschicht zur Verfügung.

A A A