Verkehrsgesellschaft Kreis Unna mbH

Aktuelles

VKU bringt Hygiene-Scheiben im Fahrerbereich an

Damit schafft das Unternehmen wieder die Voraussetzung, in Zeiten von Corona beim Fahrer ein Ticket zu lösen. Zunächst ist der Umbau bei rund 63 Fahrzeugen geplant, weitere Busse folgen im zweiten Schritt.

Fahrzeuge, bei denen die Umrüstung bereits erfolgt ist, ermöglichen den Fahrgästen dann auch wieder den Vordereinstieg.

Ein Großteil der VKU-Busse wird ab sofort schrittweise mit Hygiene-Trennscheiben im Fahrerbereich ausgerüstet.

Hygiene-Scheiben im Fahrerbereich

VKU bittet um Rückmeldung der Schulen

Kreis Unna. Zurzeit müssen Schulen und Schüler im Kreis Unna in Bezug auf ihre Stunden-pläne, für die ein bestimmter Rahmen vorgegeben ist, sehr flexibel sein. Genau das passt normalerweise nicht mit dem öffentlichen Nahverkehr zusammen, der langfristig geplant und genehmigt ist.

Unter den besonderen Umständen, die aktuell herrschen, zeigen aber alle Beteiligten großes Engagement auf der Suche nach Lösungen. Dadurch wird vieles möglich, was in normalen Zeiten nicht geht.

"Damit wir von möglichen Versorgungslücken und Fahrten die nicht gebraucht werden Kenntnis haben, sind wir aber auf die Mithilfe der Schulen angewiesen. Wir müssen von je-dem Bedarf wissen, der vom „Standard vor Corona“ abweicht", sagt Andreas Feld, Leiter des Verkehrsmanagements der VKU.

Einige Wünsche lassen sich sehr schnell erfüllen. Andere dauern ein paar Tage, weil zum Beispiel kein Bus zur richtigen Zeit am entsprechenden Ort frei ist. In diesem Fall sucht die VKU nach alternativen Lösungen.

Zusatzfahrten und entfallende Fahrten auf Schülerlinien

Wegen des Coronavirus gibt es zur Zeit nur einen eingeschränkten Schulbetrieb. Die VKU reagiert auf die Bedarfe der Schulen mit einer Fahrplananpassung auf vereinzelten Schülerlinien. Bestimmte Fahrten werden im Zeitraum vom 25.05.-29.05.2020 aufgestockt, andere entfallen.

Die genauen Änderungen entnehmen Sie dem nebenstehenden pdf.

Fahrgasterhebung in den Bussen

VKU führt ab sofort Stichproben durch

Auf Grund der dynamischen Entwicklungen in der Corona-Krise ist die derzeitige Nachfrage in den Bussen weitestgehend unbekannt. Über mehrere Wochen musste die VKU nach dem Ferienfahrplan fahren, da die Schulen im Kreis geschlossen waren. Seit dem 23. April fahren die Busse der VKU wieder nach dem normalen Fahrplan. Einzige Ausnahme bilden dabei die Linien D1 und alle NachtAST, die weiterhin pausieren. Auch der Ticketverkauf findet nach wie vor im Bus nicht statt, da der Fahrerbereich für Kunden gesperrt ist.

Zur Bewertung der aktuellen Situation und für das weitere „Hochfahren“ des öffentlichen Lebens führt die VKU ab sofort stichprobenartige Erhebungen durch, wie viele Kunden und welche Kundengruppen in den Bussen unterwegs sind.

Das Erhebungspersonal, das mit entsprechender Schutzausrüstung im Einsatz ist, lässt sich deshalb von jedem Kunden das Ticket zeigen. Die VKU hofft auf Akzeptanz und Kooperation der Kunden bei dieser Maßnahme.

Gemeinsam gegen Corona

Mund- und Nasenschutzmaske wird Pflicht in den Bussen der VKU

Ab Montag, 27.04.2020, müssen Fahrgäste im Linienverkehr mit Bus und Bahn grundsätzlich eine Mund- und Nasenschutzmaske tragen. Das betrifft auch die Fahrgäste der VKU. Ausgenommen davon sind Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Diese Anordnung erfolgt durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und gilt bis auf weiteres.

Obwohl Busse und Bahnen vom Abstandsgebot ausdrücklich ausgenommen sind, wird die VKU durch den Einsatz möglichst vieler Busse dafür sorgen, dass diese nicht so voll sind. Allerdings ist die Anzahl der zur Verfügung stehenden Omnibusse begrenzt.

Die Kunden können helfen, indem sie auf Fahrten in Spitzenzeiten verzichten und möglichst auf andere Zeiten als zwischen 7.00 und 8.15 oder 12.30 und 15.00 Uhr ausweichen.

„Auf die wichtigsten Verhaltensgrundlagen weisen wir in unseren Bussen künftig mit Plakaten, Monitorbildern und Durchsagen hin“, sagt André Pieperjohanns, Geschäftsführer der VKU. „Auch an den Haltestellen wird es hierzu Informationen geben“.

„Die neue Verordnung zum Tragen von Mund- und Nasenschutz ist nicht nur ein Appell“, fügt Landrat Michael Makiolla hinzu, „wir müssen uns alle daran halten“.

Die Vordertüren in den Bussen der VKU bleiben zunächst weiterhin geschlossen, Tickets erhalten Kunden über die fahrtwind-App oder an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Plakat
Foto: VKU

„Schulfahrplan“ ab 23.04.2020

Nach dem aktuellen Beschluss der Landesregierung NRW dürfen Schüler ab Donnerstag, den 23. April 2020, teilweise wieder zum Unterricht in die Schulen zurückkehren. Zunächst betrifft dies nur Schülerinnen und Schüler, die in diesem Schuljahr noch Prüfungen zu absolvieren haben, weil sie Schulabschlüsse anstreben.

Aufgrund dieser Regelung stellt die VKU am 23.04.2020 den Betrieb wieder auf den Schulfahrplan um. 

Da die Schulen derzeit mit Hochdruck an der Organisation neuer Stundenpläne arbeiten, könnten Abweichungen in den Schulverkehren nötig werden. Sollten die Schulen andere Bedarfe haben als noch vor der Corona-Krise, dann bittet die VKU kurzfristig um Mitteilung. Die VKU wird dann nach Vorlage aller Rückmeldungen entsprechend mit der Planung beginnen.

Das bestehende Angebot zu erweitern, erfordert eine intensive Detailplanung und Ab-stimmung mit den Partnerunternehmen der VKU. Die weitere Umsetzung erfordert des-halb ca. zwei Wochen Vorlaufzeit. Die VKU wird alles daran setzen, den Wünschen zu entsprechen.

Weiterhin ausgesetzt bleiben die Fahrten der NachtAST und der D1 in Lünen. Evtl. werden bis zum 30.04.2020 einzelne Fahrten, z. B. zur Bedienung von Grundschulen, nicht durchgeführt.

Die vordere Tür an den Bussen bleibt bis auf weiteres geschlossen.

Verbesserter Anschluss der R54 an die S4

R54 fährt ab 22. April 2020 auf der ersten Tour etwas früher

Seit der S-Bahn Taktumstellung im Ruhrgebiet haben Fahrgäste der R54 (VKU) morgens häufig ein Zeitproblem: Sie erreichen nicht mehr rechtzeitig den Bahnhof in Unna Massen und verpassen den Anschluss an die S-Bahn S4 in Richtung Dortmund.

Daher „beschleunigt“ die VKU die Fahrt der R54 um 04:56 Uhr ab der Haltestelle Methler, Einsteinstraße in Richtung Unna. In Folge dessen fährt der Bus zukünftig an allen weiteren Haltestellen etwas früher ab. Damit ist der Anschluss an die S4 in Massen, Bf. in Richtung Dortmund wieder hergestellt.

Die geänderten Fahrzeiten sind in der Fahrplantabelle zum Download markiert.

VKU fährt trotz Corona – trotzdem Kulanzregelung für Abo-Kunden

VKU ermöglicht das Pausieren von Fahrkarten-Abos im April und/oder Mai 2020

Kreis Unna. Aufgrund der Corona-Krise hat sich für viele Menschen im Kreis Unna der Alltag drastisch verändert. Dazu gehört auch, dass sie nicht mehr wie gewohnt zu Freunden und Verwandten, zur Arbeit oder zur Schule fahren.

Deshalb bietet die VKU nun den Fahrgästen, die in den Monaten April und Mai 2020 ihr Ticket-Abonnement nicht nutzen, die Möglichkeit ihr Abo zu pausieren.

Für die Kunden bedeutet das: Wer dafür sorgt, dass sein Monatsabschnitt für April und / oder Mai 2020 bis zum 09.04.2020 im Kundencenter fahrtwind oder bei der VKU vorliegt, dem wird der Monatsbeitrag für April bzw. für April und Mai verrechnet.

Gut zu wissen: Die Mindestlaufzeit des abgeschlossenen Abos verlängert sich zwar um die Anzahl der Monate, die pausiert werden. Das Abonnement bleibt für den Kunden jedoch genauso günstig wie zuvor.

Die Möglichkeit zu Pausieren gilt für alle Abonnements im Westfalentarif, auch für das SchülerAbo Plus. Das preiswerte FlashTicket / FlashTicket Plus ist von dieser Regelung ausgenommen.

Kunden erreichen die Abo-Abteilung der VKU unter der Telefonnummer 02307-209-33 oder per email unter abo@vku-online.de. Alternativ wenden sich Kunden an die Servicezentrale fahrtwind, erreichbar unter der Rufnummer 0 180 6 / 50 40 30 (personenbediente Fahrplanauskunft, pro Verbindung:
Festnetz 20 ct / mobil max. 60 ct) oder vor Ort:

ServiceZentrale fahrtwind in Kamen:
Kirchstraße 2b, 59174 Kamen
Mo - Fr: 08.00 bis 17.00 Uhr


Servicecenter fahrtwind ZOB Lünen:
Engelswiese 13, 44534 Lünen
Mo - Fr: 08.00 bis 17.00 Uhr

Einschränkungen im Linienverkehr der VKU

Linie D1 Lünen – Lippewerk – Brambauer entfällt ab 6. April

Seit Mitte März fährt die VKU auf Grund der Schulschließungen nach Ferien-Fahrplan.

Um dieses Angebot für die Lüner Bürger trotz zunehmender Ausfälle beim Fahrpersonal weitgehend aufrecht erhalten zu können, müssen leider erste Einschränkungen hingenommen werden.

Diese Einschränkungen greifen dort, wo es alternative Verbindungen oder nur Komfortverluste (längere Wartezeiten bzw. Fußwege oder zusätzliche Umstiege) gibt.

Ab Montag, den 06.04.2020, wird deshalb die Linie D1 bis auf weiteres eingestellt. Die Fahrgäste haben die Möglichkeit auf die Linie C1 auszuweichen, welche überwiegend parallel zwischen Lünen und Brambauer verkehrt.

Kunden, die zur Haltestelle „Lippewerk“ möchten, müssen in Folge der Maßnahme zukünftig einen etwas längeren Fußweg in Kauf nehmen.

Die VKU reagiert mit diesem Schritt auf aktuelle Entwicklungen und hofft, dass sie auch zukünftig bei allen Maßnahmen eine Ankündigungsfrist von mindestens 48 Stunden vorher einhalten kann. In diesem Fall bedeutet das, die D1 bleibt ab 06.04.2020 bis auf weiteres eingestellt, bis die VKU anderes mitteilen kann.

NachtAST wird vorübergehend eingestellt

Das normale AST und die NachtBusse der VKU fahren weiter 

Kreis Unna. Auf Grund der aktuellen Corona-Krise werden alle Fahrten der NachtAST durch die VKU ab April 2020 vorläufig eingestellt. Im Detail sind das die NachtAST in Unna, Werne und Kamen.

Fahrten des normalen AST (Anrufsammeltaxi) finden weiterhin statt. Auch die NachtBusse stehen den Kunden nach wie vor für Fahrten zur Früh- und Spätschicht zur Verfügung.

Fahrgäste bitte hinten einsteigen

In den Bussen der VKU gilt ab Samstag: Vordertür bleibt geschlossen

Kreis Unna. Ab Samstag, den 14.03.2020, bittet die VKU ihre Fahrgäste, nur noch die hinteren Türen der Busse zum Ein- und Ausstieg zu nutzen. Vorläufig wird es auch keinen Ticketverkauf mehr beim Fahrpersonal geben.

Die VKU trägt mit dieser Maßnahme ihren Teil dazu bei, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. 

Die Gesundheit des Fahrpersonals ist dabei ebenso entscheidend wie die der Fahrgäste. „Ziel unserer Bemühungen ist es, die Verkehre langfristig und möglichst vollständig aufrecht zu erhalten“ sagt André Pieperjohanns, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna. 
Landrat Michael Makiolla unterstützt die Maßnahme der VKU. „Die Bürger im Kreis Unna sollen sich auf den ÖPNV als Teil des öffentlichen Lebens verlassen können. Es erfordert in diesen Zeiten vorbeugende Schritte, um das zu gewährleisten.“

Der Ticketverkauf wird bis auf weiteres über die fahrtwind App und an den bekannten Vorverkaufsstellen ermöglicht.

Fahrgäste mit Beeinträchtigungen können weiterhin auf die Hilfe und Unterstützung seitens des Fahrpersonals zählen. Der reibungslose Ein- und Ausstieg bleibt weiterhin gewährleistet.

Alle Vorverkaufsagenturen im Überblick...
Foto: VKU Foto: VKU

Neue Rufnummer für das AST- und NachtAST in Unna

Ab sofort hat das AnrufSammelTaxi (AST) und das NachtAnrufSammelTaxi (NachtAST) in Unna eine neue Rufnummer.

Fahrten können angemeldet werden unter der 0 23 03 / 25 15 5.

Einen Fahrservice direkt bis vor die Haustür zu moderaten Preisen, das bietet das Anrufsammeltaxi der VKU. Das AST und das NachtAST (samstags, sonntags und an Feiertagen) ergänzen das Busangebot an den Wochenenden und in den Abend- und Nachtstunden.

Für den Fahrgast ist es ganz einfach den praktischen Service zu nutzen. Den Fahrtwunsch melden Fahrgäste bis spätestens 30 Minuten vor fahrplanmäßiger Abfahrtzeit an und wählen dafür in Unna die Telefonnummer 0 23 03/25 15 5.

Fahrgäste des AST können an den regulären Bushaltestellen und zusätzlichen AST-Abfahrtstellen zusteigen. Das NachtAST nimmt seine Fahrgäste am Abfahrtsort „Unna Bf“ auf. AST und NachtAST bringen den Kunden anschließend mit Haustürservice bis an sein Wunschziel im Stadtgebiet Unna.

Mehr Informationen aus dem Kreis

A A A